Richtiger Umgang mit Feuerlöschern

1 1 1 1 1 (1 Bewertung)

 

Feuerlöscher HinweisschildEntstehungsbrände können bereits mit einem einfachen Handfeuerlöscher sehr wirksam und früh bekämpft werden. Damit kommt es erst gar nicht zur Entwicklung eines größeren Schadenfeuers.

Zuhause wissen Sie, wo Sie Ihren Feuerlöscher aufbewahren. Überall anders hilft Ihnen das nebenstehende Symbol beim Auffinden von Feuerlöschern. In vielen Gebäuden sind Sie vorgeschrieben und meist auch passend zum vorherrschenden Brandgut ausgewählt. Achten Sie aber dennoch auf die Eignung des Feuerlöschers für die aufgedruckten Brandklassen! Bitte überschätzen Sie nicht nicht. Rufen Sie bei einem Brand in jedem Fall unverzüglich die Feuerwehr, auch wenn Sie die Lage dem Anschein nach unter Kontrolle bringen konnten.

Eine bebilderte Kurzanleitung zur Bedienung ist auf jedem Feuerlöscher aufgdruckt. Meist muss ein Sicherungssplint oder eine gelbe Plastikklammer entfernt werden, bevor der Löscher "abgeschossen" werden kann. Sehen Sie sich einfach einmal den nächsten Feuerlöscher, an dem Sie vorbeikommen, aus der Nähe an. Je früher Sie einen Feuerlöscher einsetzen, desto wirkungsvoller ist er.

 

Die 5 Grundregeln

Für den erfolgreichen Einsatz von Handfeuerlöschern müssen Sie 5 einfache, aber grundlegende Regeln beachten:

Regeln für FeuerlöscherDie 5 Grundregeln für den richtigen Umgang mit Handfeuerlöschern

  1. Feuer in Windrichtung angreifen
    Beachten Sie die Windrichtung, damit das Löschmittel zum Feuer hin getragen wird und Ihnen Rauchgase und Hitze nicht entgegenschlagen.

  2. Von vorne beginnend löschen
    Treiben Sie die Flammen mit dem Löschmittelstrahl vor sich her. Löschen Sie wenn möglich stoßeweise, um sparsam mit dem knappen Löschmittel umzugehen.

  3. Von unten nach oben löschen (außer Tropf- und Fließbrände)
    Beginnen Sie immer an der Quelle der Flammen. Decken Sie das Brandgut mit einer Löschmittelschicht vollständig ab.
    Richten Sie den Strahl auf das Brandgut, nicht auf die Flammen selbst!

  4. Mehrere Feuerlöscher gleichzeitig einsetzen
    Ziel ist es, möglichst viel Löschmittel in möglichst kurzer Zeit auszubringen, um ein Rückzünden zu verhindern.

  5. Vorsicht vor Wiederentzündung
    Halten Sie genügend Löschmittelreserve zurück, falls sich heißes Brandgut erneut entzündet - am besten mit einem weiteren Feuerlöscher.

Achtung Strom

Vorsicht bei elektrischen Anlagen! Die im Haushalt vorkommenden Spannungen betragen bis zu 400V! Halten Sie mindestens einen Meter Abstand!

Wichtig: Nach jedem Einsatz - auch wenn der Feuerlöscher nur teilentleert oder das Sicherungselement entfernt wurde - muss der Feuerlöscher unbedingt von einer Fachfirma überprüft und neu befüllt werden.

 

Der richtige Feuerlöscher für zuhause

Schaumlöscher6 Liter Schaumlöscher für die Brandklassen A und BSie haben noch keinen Feuerlöscher zuhause? Dann sollten Sie bald über diese Anschaffung nachdenken - im Fall der Fälle kann der auf den ersten Blick nicht ganz preiswerte Feuerlöscher einen Schaden von Tausenden Euro in wenigen Sekunden verhindern. Sparen Sie bitte nicht an der Größe - wir empfehlen mindestens 6kg Pulver oder besser Schaum. Auch die neuartigen Löschsprays in Form einer Haarspraydose haben Potential - hochwertige Marken-Sprays sind durchaus in der Lage, kleine Entstehungsbrände im Haushalt zu löschen. Einen richtigen Feuerlöscher gänzlich ersetzen können sie jedoch nicht.

Oft werden in Baumärkten sehr günstige Pulverlöscher angeboten - meist mit sog. ABC-Pulver. Dieses Pulver ist also für die Brandklassen A, B, und C geeignet (siehe unten). ABC-Pulver hat eine sehr gute Löschwirkung für die meisten Brände. Der entscheidende Nachteil des Pulvers ist jedoch die große Verschmutzung, die das Löschpulver hinterlässt. Es dringt in jede noch so kleine Spalte ein und lässt sich nur sehr schwer entfernen.

Für den Hausgebrauch sind Schaumlöscher oft besser geeignet - sie bieten eine gute Löschwirkung für die meisten im Haushalt vorkommenden Brandklassen (A und B) und der Schaum lässt sich leicht wieder entfernen. Ihr Preis liegt jedoch auch meist höher als der eines Pulverlöschers.

Lassen Sie sich gegenbenenfalls von einer Fachfirma beraten. Denken Sie auch daran, dass ein Feuerlöscher alle zwei Jahre von einer Fachfirma überprüft werden sollte, damit seine Funktionsfähigkeit erhalten bleibt. Die Löschmittel können mit der Zeit verklumpen oder die Ventile verstopfen. Kaufen Sie lieber einen preiswerten und geprüften Feuerlöscher als gar keinen!

 

Brandklassen

Zur Auswahl des richtigen Löschmittels werden Brände, abhängig vom brennenden Stoff, in verschiedene Brandklassen eingeteilt.

Brandklasse A

Brandklasse A


Brände von festen, glutbildenden Stoffen:
z.B. Holz, Papier, Stroh, Kohle, Textilien usw.

geeignete Löschmittel: ABC-Pulver, Wasser, Schaum

Brandklasse B

Brandklasse B


Brände von flüssigen oder flüssig werdenden Stoffen:
z.B. Benzin, Öl, Lacke, Harze, Wachse, Teer, Kunststoffe usw.

geeignete Löschmittel: ABC-Pulver. BC-Pulver, Kohlendioxid (CO2), Schaum

Brandklasse C

Brandklasse C


Brände von Gasen:
z.B. Methan, Propan, Wasserstoff, Acethylen, Erdgas usw.

geeignete Löschmittel: ABC-Pulver, BC-Pulver

Brandklasse D

Brandklasse D


Brände von Metallen:
z.B. Aluminium, Magnesium, Lithium usw. und deren Legierungen

geeignete Löschmittel: D-Pulver

Brandklasse F

Brandklasse F


Brände von Speisefett und Speiseöl

geeignete Löschmittel: Speziallöschmittel für Speisefettbrände

 

Sie sind nicht berechtigt, Kommentare zu verfassen.