Waldbrandgefahr

1 1 1 1 1 (9 Bewertungen)

 

Vor allem in der warmen Jahreszeit trocknen Gras- und Waldflächen schnell aus und stellen eine große Brandgefahr dar. Bereits eine achtlos weggeworfene Zigarette kann einen Wald- oder Flächenbrand auslösen, der - je nach Wetterlage - bereits nach kurzer Zeit nur mit viel Material- und Mannschaftseinsatz unter Kontrolle gebracht werden kann.

Laden...  Aktuelle Werte werden geladen...

 

Ursachen und Folgen von Waldbränden

Laut einer Studie des WWF aus dem Jahr 2012 entstehen mehr als die Hälfte der Waldbrände in Deutschland durch Unachtsamkeit, Fahrlässigkeit oder Brandstiftung. Nur etwa 4% der Brände sind auf natürliche Ursachen zurückzuführen. Der rein wirtschaftliche Schaden für die Forstwirtschaft liegt dabei jährlich bei durchschnittlich 2,1 Millionen Euro.  Etwa der gleiche Betrag wurde 2011 für die Vorsorge und Erkennung von Waldbränden ausgegeben. Dazu wird auch modernste Technik zur Überwachung der Wälder mit Hilfe von Digitalkameras mit automatischer Computerauswertung eingesetzt.
Der Schaden für die Natur kann nicht in Zahlen wiedergegeben werden. Die zerstörte Waldfläche beläuft sich auf durchschnittlich ca. 820 Hektar pro Jahr. Die schwersten Waldbrände der letzten 20 Jahre mussten 1992 verzeichnet werden, als insgesamt über 4900 Hektar Wald vernichtet wurden, wobei ein wirtschaftlicher Schaden von 12,8 Millionen Euro enstand.

In Deutschland ist die Waldbrandgefährdung unterschiedlich verteilt. Die meisten Waldbrände (mehr als 50%) wurden in den neuen Bundesländern verzeichnet, mit einer starken Häufung in Brandenburg. Dort traten rund ein Drittel aller Waldbrände Deutschlands auf. Die Gründe hierfür liegen vor allem in den klimatischen Bedingungen - Brandenburg ist das niederschlagsärmste Bundesland, die lockeren Sandböden können den Regen nur wenig speichern. Die besonders gefährdeten Kiefernwälder haben außerdem einen Anteil von 70% am brandenburgischen Wald.

Quelle: "Wälder in Flammen" (2012) - Studie des WWF

 

Das richtige Verhalten

Besonders in den Frühlings- und Sommermonaten steigt die Waldbrandgefahr aufgrund des warmen und trockenen Wetters an. Der Waldbrandindex (auch Waldbrandgefahrenindex) gibt eine grobe Übersicht über die aktuelle Gefahrenlage. Auf lokaler Ebene können die Forstbehörden davon abweichend eine örtliche Waldbrandwarnstufe ermitteln.

Zur Vermeidung von Waldbränden ist das richtige Verhalten aller Bürger sehr wichtig. Die Hauptursache von Wald- und Flächenbränden ist Fahrlässigkeit. Dazu gehören vor allem weggeworfene Zigaretten, offenes Feuer und auf trockenen Grasflächen parkende Fahrzeuge mit heißen Teilen auf der Unterseite (z.B. der Katalysator).

 

Hier unsere konkreten Hinweise (nicht nur bei Waldbrandgefahr):

Rauchen verboten

  • Rauchen Sie nicht in und in der Nähe von Wäldern und auf Wiesen
  • Werfen Sie keine Zigaretten oder brennende/glühende Gegenstände aus dem Fahrzeug

Offenes Feuer verboten

  • Kein offenes Feuer in und an Wäldern und auf Wiesen
  • Vorsicht beim Umgang mit Feuerzeugen/Zündhölzern und Tabakwaren
  • Beachten Sie örtliche Verbote vor dem Betreten von Waldstücken

Lagerfeuer verboten

  • Keine Lagerfeuer in oder in der Nähe von Wäldern und auf Wiesen
  • Grillen ist in und in der Nähe von Wäldern und auf Wiesen verboten
  • Melden Sie unbeaufsichtigte Feuer sofort an die Feuerwehrleitstelle

Parken verboten

  • Parken Sie nicht auf trockenem Gras
  • Halten Sie die Zufahrten zu Wäldern für die Einsatzfahrzeuge frei, beachten Sie unbedingt die erlassenen Park- und Halteverbote
  • Halten Sie Hydranten und Wasserentnahmestellen frei

Notruf

  • Melden Sie jedes Feuer und jede Rauchentwicklung in und an Wäldern und auf Wiesen sofort über den Notruf 112
  • Gehen Sie nicht davon aus, dass schon jemand anders einen Notruf abgesetzt hat
  • Hindern Sie Entstehungsbrände an der Ausbreitung, wenn Sie sich dadurch nicht selbst in Gefahr bringen müssen (z.B. durch Austreten oder Bedecken mit Erde)

Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) hat ein Faltblatt veröffentlicht, in dem auch das richtige Verhalten der Bevölkerung zur Vermeidung von Waldbränden erklärt wird.

PDFFaltblatt des BBK zum Thema Waldbrandgefahr anzeigen - PDF-Datei herunterladen (ca. 26 kB - von externer Webseite)

 


Waldbrandindex

Der Waldbrand-Gefahrenindex (WBI) verrechnet als stündliche Eingangsgrößen die meteorologischen Elemente Lufttemperatur, relative Luftfeuchte, Windgeschwindigkeit und Niederschlagssumme sowie während der Frühjahrsmonate die tägliche Schneehöhe. Der nachmittägliche Ausgabewert indiziert die potentielle Feuerintensität.

Heute Folgetage

Waldbrandindex heutePin

Waldbrandindex heute + 1 Tag

Waldbrandindex heute + 2 Tage

Waldbrandindex heute + 3 Tage

Waldbrandindex heute + 4 Tage

Quelle: Deutscher Wetterdienst  

Weitere Infos zum Waldbrandindex

Während der Waldbrandsaison von März bis Oktober stellt der DWD täglich aktualisierte Waldbrandgefahrenprognosen in Form von Indizes für Deutschland bereit. Der Zeitraum kann im aktuellen Jahr in Abhängigkeit von der Witterung unter- oder überschritten werden.

Die Berechnung erfolgt auf der Grundlage stündlicher Zeitreihen; verwendet werden Lufttemperatur, relative Luftfeuchte, Windgeschwindigkeit, Niederschlagsrate bzw. Schneemenge, sowie die kurz- und langwellige Strahlung der Atmosphäre. Die Modellausgabe des WBI erfolgt in den Stufen 1 – 5 (sehr geringe bis sehr hohe Gefahr), wobei auf den Maximalwert des Zeitraums 12 – 18 UTC zurückgegriffen wird.

Quelle: Deutscher Wetterdienst

 

Die ausführliche Beschreibung des Waldbrandgefahrenindizes (WBI) stellt der Detsche Wetterdienst zum Download als PDF-Datei zur Verfügung.

Weitere Infos zum Waldbrandindex auf der Homepage des Deutschen Wetterdienstes

 

Grasland-Feuerindex

Der Grasland-Feuerindex (GLFI) beschreibt die Feuergefährdung offenen, nicht abgeschatteten Geländes mit abgestorbener Wildgrasauflage ohne grünen Unterwuchs. Hilfsweise kann der GLFI auch angewandt werden auf gelbreife Getreidefelder bzw. Stoppelfelder.

Heute Folgetage

Grasland-Feuerindex heutePin

Grasland-Feuerindex heute + 1 Tag

Grasland-Feuerindex heute + 2 Tage

Grasland-Feuerindex heute + 3 Tage

Grasland-Feuerindex heute + 4 Tage

Quelle: Deutscher Wetterdienst  

Weitere Infos zum Grasland-Feuerindex

Der Graslandfeuerindex (GLFI) beschreibt die Feuergefährdung offenen, nicht abgeschatteten Geländes mit abgestorbener Wildgrasauflage ohne grünen Unterwuchs. Hilfsweise kann der GLFI auch angewandt werden auf gelbreife Getreidefelder bzw. Stoppelfelder. Die Berechnungen werden nur während der Feuersaison aktualisiert.

Bei der gegenwärtigen Modellversion handelt es sich um ein vollautomatisches Rechnerprodukt, das auf stündlich aufgelöste Zeitreihen verschiedener meteorologischer Parameter von Stationen des DWD-Messnetzes zurückgreift.

Ebenso wie bei dem für Waldlandschaften gültigen Waldbrandgefahrenindex wird das witterungsbedingte Feuerrisiko durch fünf Stufen von 1 (sehr niedrige Gefahr) bis 5 (sehr hohe Gefahr) quantifiziert.

Ausgegeben wird lediglich der 12-UTC-Wert des Indexes!

Der GLFI berücksichtigt gefahrenmindernde Wasserbeläge durch Taubildung, Niederschlagsinterzeption und Schnee, sowie die Streu- und Bodenfeuchte und die für die Laufgeschwindigkeit der Feuerfront maßgebliche Windgeschwindigkeit.

Eine geringe Gefahrenstufe ist zu erwarten bei hoher Streufeuchte und geringem Wind sowie bei Benetzung, eine hohe Gefahrenstufe dagegen bei niedriger Streufeuchte und hoher Windgeschwindigkeit.

Das Produkt "Graslandfeuerindex" wird im Zeitraum März bis Oktober angeboten. Der Zeitraum kann im aktuellen Jahr in Abhängigkeit von der Witterung unter- oder überschritten werden.

Quelle: Deutscher Wetterdienst

 

Infos zum Grasland-Feuerindex auf der Homepage des Deutschen Wetterdienstes